Wie befestigt man einen Kabelkanal an der Wand?

Wie befestigt man einen Kabelkanal an der Wand? Nehmen wir einmal an, Sie haben sich für einen bestimmten Kabelkanal entschieden. Beispielsweise für einen Brüstungs-, Sockelleisten- oder Leitungsführungskanal. Sie haben sich ebenfalls auch bereits für Farbe, Dimension und Größe entschieden. Bleibt nun noch die alles entscheidende Frage: Wie befestigt man einen Kabelkanal an der Wand? Im folgenden Beitrag erklären wir Ihnen deshalb, welche Möglichkeiten Ihnen zu Verfügung stehen. Auch verraten wir Ihnen, wie die Wandbefestigung Ihres neuen Kabelkanals einfach und kinderleicht funktioniert.


Welche Wandbefestigungsmöglichkeiten gibt es für Kabelkanäle?


Eigentlich gibt es „nur“ zwei Möglichkeiten, wie Sie einen Kabelkanal an einer Wand befestigen beziehungsweise montieren:

 

  • Klassisch mit Schrauben

  • Mit doppelseitigem Klebeband


So einfach ist das – und damit wäre unser Beitrag auch schon wieder zu Ende. Oder? Ganz so einfach ist die Befestigung eines Kabelkanals an einer Wand dann doch nicht. Denn damit dieser nicht nur fest, sondern auch sicher mit der Wand verbunden ist, gibt es weitere Dinge zu beachten:

 

  • Wie hoch ist die Belastung der Kabel?

  • Wie sieht der Untergrund aus?


Diese beiden Fragen bilden den Anfang einer jeden guten Kabelkanal-Befestigung an einer Wand. Denn von den hier gefundenen Antworten ist abhängig, ob geschraubt oder geklebt wird. Entscheidend ist hier nicht nur die Stärke der Wand. Auch das Material ist ausschlaggebend.


Denn haben Sie es beispielsweise mit Fliesen oder Putz zu tun, ist eine nachträgliche Verlegung von Kabeln nicht ohne Weiteres möglich. Hier empfiehlt sich dann ein Kabelkanal, der auf dem entsprechenden Untergrund angebracht werden kann.

Haben Sie diese Fragen für sich geklärt, geht es mit den folgenden Schritten weiter:

 

  • Die richtige Wand

  • Die richtige Schachtlänge

  • Die richtige Vorbereitung von Wand und Kabelkanal

  • Die richtige Wand


Wand ist nicht gleich Wand. Und so wird hier in der Regel zwischen einer starken Wand und einer schwachen Wand unterschieden. Eine starke Wand fungiert in Räumen als tragende Wand. Sie kann also die größten Lasten tragen beziehungsweise aushalten. Eine schwache Wand dagegen ist nicht so belastbar – spielt aber bei der Befestigung eines Kabelkanals dennoch eine wichtige Rolle. Entscheidend ist hier, dass ein Kabelkanal an einer schwachen Wand angeschraubt wird. Damit dieser dann auch hält, sollten Sie mit einem Bohrer Löcher im Abstand von 10 bis 15 Zentimetern in die Wand bohren. Anschließend lässt sich der jeweilige Kabelkanal einfach befestigen.

Eine starke Wand dagegen hat einen Befestigungsvorteil. Kabelkanäle können einfach angeklebt werden. Dafür sind sie mit einem doppelseitigen Klebeband oder einem entsprechenden Montagekleber ausgestattet.

Unser Tipp: Damit der Kabelkanal auch gerade befestigt ist, empfiehlt sich die Verwendung einer Wasserwaage. Entlang dieser können Sie die vorgesehenen Bohrlöcher markieren. Warum wir das sagen? Eine spätere Korrektur bei einem schief befestigten Kabelkanal ist sehr aufwendig.

Übrigens werden die meisten Kabelkanäle mittlerweile mit vorgefertigten Bohrlöchern hergestellt und geliefert – sofern die Schraubvariante von Ihnen erwünscht und benötigt ist. Das macht die spätere Befestigung an der Wand noch einfacher.

 

  • Die richtige Schachtlänge


Die richtige Schachtlänge ist das erste, nachfolgende Kriterium, wenn Sie wissen, welcher Befestigungsmethode Sie wählen möchten. Es ist maßgeblich mit der Wand verbunden. Denn die Länge dieser Wand entscheidet auch über die Länge des Kabelschachtes oder Kabelkanals. Ebenfalls mitentscheidend: Die Größe beziehungsweise der Durchmesser der zu verlegenden Kabel. Denn was für Kabelkanäle gilt, gilt auch für Stromkabel etc. Einheitliche Größen gibt es in der Regel nicht. Demnach muss für das jeweilige Kabel der richtige Schacht beziehungsweise Kabelkanal gewählt werden.

 

  • Die richtige Vorbereitung von Wand und Kabelkanal


Wände haben vielleicht den Vorteil, zusammengesetzt ein Dach über dem Kopf zu garantieren. Bevor sie allerdings mit Farben, Tapeten oder auch Kabelkanälen versehen werden, bedarf es der richtigen Vorbereitung. Denn nur dann ist gewährleistet, dass der befestigte Kabelkanal auch hält. Nicht nur die Wand muss dafür präpariert werden. Auch der Kabelkanal selber bedarf eines gewissen Feinschliffs.

 

  • Markierung: Zunächst sollten Sie die Maße und Winkel auf dem Kabelkanal markieren. Das gilt insbesondere für Sockelleistenkanäle. Denn diese verlaufen auch um Ecken herum.
  • Schmirgeln: Ebenfalls ist es sinnvoll, die Kanten mit Sandpapier abzuschmirgeln – nachdem Sie den Kanal mit einer Säge auf die richtige Länge gebracht haben.
  • Anrauen: Damit der Kabelkanal zum Schluss perfekt auf der Wand befestigt ist, sollten Sie die Oberfläche anrauen und mit einem Primer behandeln.
  • Kleben: Zu guter Letzt bleibt nun noch, entweder den Kleber anzubringen oder den Kabelkanal mit Hilfe der Schrauben an der Wand zu montieren.Bitte beachten Sie, dass für Fliesen zusätzlich Folgendes gilt: Damit der Kabelkanal optimal befestigt ist und hält, sollten Sie die Fliesen zuvor von Schmutz und vor allem Fett befreien. Hierfür eignen sich unter anderem Seifenwasser oder ein Silikonentferner.


Ist der Kabelkanal an der Wand befestigt, können die Kabel hineingelegt werden. Ist der Deckel des Kabelkanals angebracht, bleibt nun nur noch das Einbauen der Schalter. Fertig sind die Wandbefestigung des Kabelkanals sowie die Installation der jeweiligen Kabel.

Kabelkanal für die Wand – die beliebtesten Größen:
Sockelleistenkanal 80 x 25
Kabelkanal 110 x 60
Kabelkanal 150 x 50
Kabelkanal 15 x 10
Kabelkanal 16 x 16

Sie haben weitere Fragen zu Kabelkanälen und wie Sie diese an der Wand befestigen können? Dann stehen wir als Kabelkanalexperten Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktieren Sie uns am besten noch heute – damit wir Ihnen schnellstmöglich mit unserer Expertise weiterhelfen können.